Mittwoch

Ölwechsel Intervall nach wieviel Kilometern?

Hersteller geben für jedes Modell das Intervall an, also die gefahrene Km-Leistung, ab dem ein Ölwechsel vorgeschrieben ist. Doch wie realistisch ist diese Angabe? Lies hier...
Märchen oder Notwendigkeit? Dazu einmal mehrere Perspektiven.

Perspektive 1

Die meisten Motorradfahrer folgen diesen Herstellerangaben. Wechseln brav das Öl ihres Lieblings und fühlen sich damit gut. Richtig gehandelt zu haben. Behalten und sichern sich ihre Geährleistung, soweit vorhanden.







Perspektive 2

Andere Motorradfahrer schwören auf die Qualität der heutigen Öle  und bezweifeln die Notwendigkeit der Herstellerangaben. Nur noch die Frage nach der Sicherheit auf dem Motorrad teilt die Nation tiefer und stärker als die Frage nach dem Ölwechsel-Intervall.

In diesem Artikel vermeiden wir richtig und falsch wie auch gut und böse. Vielmehr hinterfragt dieser Artikel im Überblick gängige Angaben. Die erste Frage dabei ist immer Cui bono? Wem nützen die Herstellerangaben?

Zunächst einmal den Herstellern selbst, also zur Absicherung vor Gewährleistungen. Dann den Werkstätten, die leben davon auch. Und vor allem und zu oberst der Ölindustrie, die daraus Teile ihrer Umsätze erwirtschaften. Eine mächtige große Lobby.

Noch zu erwähnen bleiben die geschäftlichen Verbindungen zwischen Herstellern und Ölindustrie. Den jeweiligen Interessen mit den damit verbundenen WIN-WIN Situationen. Damit ist schon alles gesagt. Nicht wahr?


Frage zwei
in diesem Umfeld, "wieviel mehr Kilometer kannst Du fahren als der Hersteller den Ölwechsel vorgibt? Einige Motorradfahrer leben die Praxis mit 1,5 bis zum 2 fachen der Herstellerangaben. Wenn der Hersteller also alle 12.000 km vorgibt, sind das 18.000km bis 24.000km Fahrleistung von Ölwechsel zu Ölwechsel.





Facit

Jeder sollte für sich die Entscheidung selbst treffen. Es gibt weder Richtig noch Falsch. Denn jeder Motorradfahrer möchte, daß sein Motorrad störungsfrei läuft. Oder? Je nach persönlicher Einstellung, also abhängig von den Prioritäten zu Motorrad, Ölqualität, Motorradtour kann jeder Motorradfahrer für sein Bike das Ölwechsel-Intervall wählen, daß er,sie für geeignet hält.

Wer mit seiner Lösung ein gutes Gefühl hat, der fährt halt nach Herstellerangabe und andere mit dem Faktor zwei (2) der Herstellerangabe. Wenn sein Motorrad dabei einwandfrei zuverlässig läuft, ist das die kluge Entscheidung. Nicht wahr? Während es für andere klug ist, genau die andere Entscheidung zu treffen.

Für wieder andere sind Ölwechsel generell unnötig. Sie kippen nur Additive zum Öl. Fahrer und Bike erfreuen sich bester "Gesundheit" und fahren und fahren und fahren. Eine Motorradtour nach der anderen. Glücklich und zufrieden. So soll es sein. Oder etwa nicht?




Eine Motorradtour nach der anderen. Glücklich und zufrieden.




























 Na dann bis zum nächsten Schrauberkurs bei mir in der Werkstatt. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen